"Geh Du vor", sagte die Seele zum Körper, "auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf Dich." (Ulrich Schaffer)

Aktueller Seitenbaum

Die Magie der Matruschkas

Bei einem Weihnachtsmarktbesuch in Köln fielen mir an einem Stand die russischen Püppchen auf, die man ineinander stellen kann. Die kennst Du sicher, hebst Du das oberste hoch, kommt darunter ein kleineres zum Vorschein und dann noch ein kleineres und noch eins und noch eins usw...

Mich hat es daran erinnert, dass man beim therapeutischen arbeiten mit essgestörten Menschen im Laufe der Therapie Schicht um Schicht immer tiefer gelangt, bis man endlich an den wahren Kern der Essstörung kommt. Denn eine Essstörung ist nur das Symptom einer Erkrankung, sie ist nur das, was man nach aussen hin sieht.

Hinter der Essstörung können sich viele verschiedene Ursachen verbergen. Es kann sein, dass man sich von anderen nicht gesehen fühlt und man sich durch mehr Körperfülle unbewußt größer und bedeutender machen will, um auf sich aufmerksam zu machen.

Es kann auch sein dass man seine Gefühle nicht angemessen ausleben kann, weil man sie als zu schlimm empfindet und sie lieber mit essen betäubt. Essen macht angenehm satt und zufrieden, man kann dabei seine unangenehmen Gefühle schnell unter einer wohligen Fülle zudecken. Satt und zufrieden wie ein Säugling fühlt sich einfach besser an als Ärger, Wut, Frust, Enttäuschung, Leere, Einsamkeit oder traurig sein.

Es kann sein dass frühkindliche, schlimme Erlebnisse hinter einer Essstörung liegen. Manchmal sind sie völlig in Vergessenheit geraten und zeigen nur durch die Essstörung, dass da etwas ist, was nicht in Ordnung ist und was beachtet werden will. Diese Erlebnisse können oft nur durch eine Therapie wieder ans Licht geholt und dann bearbeitet werden.

Oder es steckt noch was anderes dahinter.

Bei einer Essstörung helfen leider keine Diäten. Viele Frauen machen in ihrem Leben eine Diät nach der anderen, sind ständig auf der Suche nach dem ultimativen neuen Diätmittel, probieren alles aus, was auf dem Markt zu finden ist. Sie nehmen auch meistens mit einer Diät ab. Manchmal sogar recht viel. Und danach nehmen sie immer wieder zu. Leider ist das nie von langer Dauer. Das ist so frustrierend. Und ich weiß das nagt an Deinem Selbstwertgefühl.

Wir sind in unserer Gesellschaft so erzogen worden dass vor allem Leistung zählt. Schon in der Schule werden wir darauf programmiert. Du hast keine Hausaufgaben gemacht? Schade, dann gibt es eine 6. Du hast keine gute Noten? Dann mußt Du eine Klasse wiederholen. Und wenn Du es nicht schaffst mit Deinen Diäten schlank zu werden dann hast Du diese Leistung auch nicht geschafft. Dann wirst Du betraft mit Unbeweglichkeit, schmerzenden Füßen, kneifenden Hosen, wenig Selbstbewußtsein, ständigem Heißhunger, mitleidigen Blicken, weniger Freude im Leben...

Dabei steckt ein ganz anderer Mechanismus dahinter als nur Leistung und dafür belohnt oder betraft werden. Deine Essstörung will Dir etwas sagen. Sie meint es gut mit Dir. Sei mal ganz leise und lausche genauer hin. Was sagt sie Dir? Kannst Du ihre Stimme hören? ...

Wenn Du nichts hören kannst ist nicht schlimm, vielleicht ist die Stimme noch zu leise, oder es ist für Dich gerade nicht an der Zeit sie zu hören. Wenn Du etwas hörst hast Du möglicherweise dazu Fragen. Wenn Du magst schreib Dir die Fragen auf.

Ich lade Dich ein, mir zu schreiben, wenn Dich dieser Text berührt hat oder wenn Du Fragen hast. Schreib mir gerne eine email unter: kontakt(at)claudia-dedden.de. Ich höre Dir zu, antworte Dir möglichst zeitnah und wir können darüber sprechen, was Dich bewegt. Ich behandle Deine mail vertraulich und gebe sie nicht an Dritte weiter.